Wandern in Kärnten: Meine Top 7 Wanderungen

 / Wandern in Kärnten: Meine Top 7 Wanderungen
Natur Aktiv Nockberge - © Kärnten Werbung, Franz Gerdl
26 Mai

Wandern in Kärnten: Meine Top 7 Wanderungen

26. Mai 2021

Wandern in Kärnten: Meine Top 7 Wanderungen

Wandern in Kärnten bedeutet raus in die Natur. Den Kopf frei bekommen. Mit jedem Schritt, den man den Berg hinaufsteigt, werden die Gedanken kleiner. Nirgendwo geht das besser als in den oberen Höhenlagen. Den Wald riechen, unter Naturschutz stehende Alpenrosen entdecken, Tiere beobachten, Bergspitzen zählen, über Länder hinwegsehen. Da fällt es leicht, den Alltag hinter sich zu lassen, stattdessen das echte Leben zu spüren und mal wieder alle Sinne zu aktivieren. Entdecke die Natur weit weg von Städten und Overtourism.

Wir stellen einige der schönsten Wanderungen im südlichen Österreich vor. Angefangen bei leichten und mittleren Rundwegen bis hin zu ambitionierten Mehrtageswanderungen. So viel ist klar: Wandern in Kärnten findet überwiegend auf Panoramawegen, die durch Berg- und Seenlandschaften in allen Höhenlagen führen, statt. 


Anreise zum Wandern in Kärnten

Die Region Kärnten macht den südöstlichen Teil Österreichs aus und ist von den größeren Städten Salzburg, Wien, Innsbruck oder München rund 2-3 Stunden mit dem Auto entfernt. Bei Touristen ist die Region vor allem wegen seinem milden Klima und den kristallklaren Kärntner Seen, wie z.B. dem Wörthersee beliebt.

 

Der Drei-Seen-Weg auf der Turracher Höhe

Auf der Turracher Höhe ist man mit 1.875 Höhenmetern bereits in den höheren Lagen der Berglandschaft, ohne überhaupt einen Schritt gewandert zu sein. 

Die schöne und leichte Halbtageswanderweg ist deshalb super für Familien mit Kindern geeignet. In kurzer Distanz von nur 7,5 Kilometer kommt man gleich an drei Bergseen vorbei. Zwischendrin balanciert man barfuß über Moorstege oder macht Pause auf den Holzliegen, die genau dafür da sind. Dazu lassen sich ganz sicher auch die Kleinsten überreden. So wird Wandern in Kärnten ein Spaß für die ganze Familie.

Tipp: Die Wanderung ist ganzjährig möglich. Sogar im Winter werden die Wege präpariert und können entweder mit Wander- oder Schneeschuhen genutzt werden.

 

Fakten zur Wanderung

– Familien-Rundwanderweg in Kärnten

– Gehzeit ca. 2 Stunden

– Mehr Infos, eine Kärnten Karte und Angebote: https://www.turracherhoehe.at/de/3-Seen-Weg

 

Unterwegs auf den Südalpen zur Klagenfurter Hütte

Die Karnischen Alpen und die Karawanken, die das Grenzgebirge zu Italien und Slowenien bilden, zählen bereits zu den Südalpen. Die schroffen Gipfel reichen bis weit über 2.000 Höhenmeter. Zu den schönsten Wanderungen in der südöstlichen Region von Kärnten zählt dieser Wanderweg zur Klagenfurter Hütte. Sie liegt genau inmitten des Gebirges und hat damit auf jeden Fall den Logenplatz gewonnen. Der Blick auf die Felswände ist sicher ein Grund, weshalb man hier im besten Fall eine Nacht bleiben sollte.

Es gibt verschiedene Möglichkeiten, zur Hütte hinauf zu wandern. Je nach Schwierigkeit oder Wegart, kann jeder selbst wählen, wie er wandern möchte. Im Durchschnitt ist man zwischen 1,5 bis 3 Stunden unterwegs, sodass sich die Tour super für eine leichte Halbtageswanderung anbietet. Der Ausgangspunkt ist mit dem Auto von Klagenfurt in gut 30 Minuten erreichbar.

 

Fakten zur Kärnten Wanderung

– Mittelschwere Wanderung in Kärnten

– Gehzeit je nach Weg ca. 2-3 Stunden 

– Mehr Infos, eine Kärnten Karte und Angebote: https://klagenfurter-huette.at/die-huette

 

 

Arriacher Hofwanderweg – Kärnten Mitte

Ein schöner Von-Hof-zu-Hof Rundwanderweg in der Mitte Kärntens, unweit der Stadt Villach. Der etwa zwölf Kilometer lange, gut beschilderte Wanderweg führt über sanfte Almen an vielen urigen Höfen vorbei, die heute noch bewirtschaftet werden. Die Wanderung in Kärnten startet und endet in dem hübschen Ort Arriach, dass wunderschön in die Landschaft unterhalb des Wöllaner Nock eingebettet ist und auf einer „südseitigen Hangterrasse“ liegt. Über Wiesen- und Waldwege wandert man ohne große Anstrengung von Hof zu Hof. 

Für die gesamte Wanderung sollten etwa 4 Stunden Gehzeit und viel Puffer für Pausen eingeplant werden. Die Ausblicke auf die südliche Bergwelt sind grenzenlos.

Tipp: Die Wanderung kann beliebig verlängert – mit Aufstieg zum Wöllaner Nock – oder auf den zweistündigen Mittelpunktweg verkürzt werden. 

 

Fakten zur Wanderung in Kärnten

– Rundweg, leicht bis mittelschwere

– Gehzeit ca. 4 Stunden 

– Mehr Infos, eine Kärnten Karte und Angebote:  https://www.bergfex.at/sommer/kaernten/touren/themenweg/39714,wandern-in-arriach–am-arriacher-hofwanderweg-zu-den-schoensten-bauernhoefen/

 

 

Auf der „Sentiero dell` Amore“ über die Millstätter Hütte zum Granattor

Wer den Millstätter See kennt, muss auch die Millstätter Hütte kennenlernen. Denn von hier oben auf knapp 2.000 Höhenmeter ist die Aussicht auf den See und die umliegenden Berge einfach wunderschön. Dank der Panoramastraße, die bis zum Wanderparkplatz führt, startet man die Tour direkt oberhalb der Baumgrenze und hat nonstop freie Sicht auf die unendlich wirkende Berglandschaft. Den gesamten Weg über zeigen sich rubinrote Granatsteine, wo immer man hinschaut. Am Granattot, dem Ziel der Wanderung, erklärt sich alles: Hier, im Inneren des Berges, befindet sich das größte Granatvorkommen der Alpen.

An einer Sache kommt man hier nicht vorbei…

Die Leute sind sich hier sicher: Die Liebe und das Wandern haben einiges gemeinsam. Und so finden sich über den gesamten Wanderweg verteilt, immer wieder Schilder, die zum Philosophieren über die Liebe anregen. „Was ist das Verrückteste, das du jemals aus Liebe getan hast?“ Bei einer Gehzeit von insgesamt etwa 6 Stunden, hat man auf jeden Fall viel Zeit, darüber nachzudenken. Von Villach erreicht man den Millstätter See in nur 30 Minuten mit dem Auto.

 

Fakten zum Wandern in Kärnten

– Rundweg in Kärnten von ca. 6 Stunden

– Mittelschwere Wanderung

– Mehr Infos, eine Kärnten Karte und Angebote: https://www.millstaettersee.com/de/urlaubsthemen/weg-der-liebe.html

 

 

 

 

Alpe-Adria-Trail - © Kärnten Werbung, Franz Gerdl

Alpe-Adria-Trail – © Kärnten Werbung, Franz Gerdl

Granattor – © Kärnten Werbung, Franz Gerdl

 

Über Grenzen hinweg schauen – Mittagskogel

Auf einem Berg stehen und in drei Länder gleichzeitig hinabschauen. Einer der höchsten Berge Kärntens ist der Mittagskogel mit 2.145 Höhenmeter und er macht das definitiv möglich!

Mit seiner unverkennbaren Form erkennt man den Berg nahe der Stadt Villach schon von weitem. Er erinnert an einen mächtigen Vulkankegel. Der Weg hinauf ist jedenfalls nicht ohne. Für die anspruchsvolle Tour in den Villacher Alpen sollte ein ganzer Tag eingeplant werden. Die Mühen lohnen sich aber allemal. Von oben schaut man bis zu den schneebedeckten Hohe Tauern auf österreichischer Seite, der Blick nach Italien reicht bis in die Dolomiten und auch Slowenien ist mit dem Triglav Bergmassiv unverkennbar.

 

Fakten zur Mittagskogel Wanderung

– Schwere Wanderung in Kärnten

– Gehzeit ca. 7-8 Stunden

– Gutes Schuhwerk erforderlich

– Mehr Infos, eine Kärnten Karte und Angebote: www.bergfex.at

 

Der Nockberge-Trail – die sanfte Seite von Kärnten

Das Besondere am Nockberge-Trail ist nicht nur seine sanfte Hügellandschaft, er ist sogar ganzjährig begehbar. Im Sommer wie im Winter, wo eine Skitouren-Route durch die tief verschneite Landschaft führt. 

Die „Nocky Mountains“ sind eines von drei UNESCO Biosphärenparks in Österreich. Bei der acht-tägigen Etappentour kann man auf Kammwegen von einem Gipfel zum nächsten wandern. Während viele Wandergebiete in Kärnten und ganz Österreich von schroffen, felsigen Gipfeln geprägt sind, sind die Nockberge im Gegensatz dazu eher sanft hügelig, rund und idyllisch.

Tipp: Wer die Nockalmberge bei einem Tagesausflug erleben möchte, kann zwischen den Etappen wählen oder eine der vielen alternativen Wanderwege im Nationalpark entdecken, die bei Touristen beliebten sind.

 

Fakten zu den Nockalmbergen

– 8-Etappen Fernwanderweg, 128 Kilometer

– Körperlich anspruchsvolle Tour

– Gepäcktransport möglich

– Mehr Infos, eine Kärnten Karte und Angebote: www.weitwanderwege.com/weitwandern-am-nockberge-trail

 

 

Natur Aktiv Nockberge - © Kärnten Werbung, Franz Gerdl

Natur Aktiv Nockberge – © Kärnten Werbung, Franz Gerdl

 

Natur Aktiv Nockberge - © Kärnten Werbung, Franz Gerdl

Natur Aktiv Nockberge – © Kärnten Werbung, Franz Gerdl

Nationalpark Nockberge - © Kärnten Werbung, Franz Gerdl

Nationalpark Nockberge – © Kärnten Werbung, Franz Gerdl

Vier Tage unterwegs auf dem Via Paradiso – Mehrtageswanderung

Der Millstätter See ist bei vielen als beliebter Badesee für die Sommerurlaube bekannt. Auf dem Via Paradiso Weg kann man den kristallklaren See in vier moderaten Tagesetappen umwandern. Das Besondere an der Tour ist, dass die Wege sowohl im Frühling als auch im Herbst begehbar sind. Durch das milde Klima rund um den Millstätter See, dehnt sich die Wandersaison in diesem Teil von Österreich über einen besonders langen Zeitraum aus.

Beim „Biwak unter Sternen“ hat man im Ziel der Wanderung sogar die Möglichkeit, unter den Sternen zu schlafen oder zumindest auf dem „Sternenbalkon“ dabei zuzusehen, wie die Sonne die letzten Strahlen über den See schickt und später die ersten Sterne darüber aufleuchten. Ein super Fotomotiv oder Motiv für deinen eigenen Urlaubs-Film. Den passenden Picknickkorb gibt’s vom nahegelegenen Alpengasthof Bergfried dazu.

 

Fakten zur Mehrtageswanderung in Kärnten

– Für Anfänger bis Fortgeschrittene

– 4 Etappen, 55 Kilometer

– von April bis Ende Oktober begehbar

– Mehr Infos, eine Kärnten Karte und Angebote: https://www.weitwanderwege.com/wege/via-paradiso/

Millstätter See, Sternenbalkon, Zeit zu zweit, Aussicht - © Kärnten Werbung, Uwe Geissler

Millstätter See, Sternenbalkon, Zeit zu zweit, Aussicht – © Kärnten Werbung, Uwe Geissler

 


Welche dieser Wanderungen in Kärnten kennst du schon? Wo warst du sonst in Kärnten schon unterwegs? Verrate es uns in den Kommentaren.


Titelbild: Natur Aktiv Nockberge – © Kärnten Werbung, Franz Gerdl

Noch keine Kommentare

Hinterlasse eine Nachricht

Maria Braun

Maria liebt das Reisen und die Fotografie. Was für sie zählt, ist das Jetzt. Sie fotografiert, um die Schönheit des Moments festzuhalten. Inspirieren lässt sie sich durch Menschen, Länder und Kulturen. Um intakte Ökosysteme zu erhalten, muss viel getan werden. Daher engagiert sie sich auf dieser Seite für nachhaltigen Tourismus, um weiter die Welt bereisen zu können, ohne ihr zu schaden.