Der Sächsischen Weinstraße auf der Spur: Ein Wochenende im Dresdner Elbland

 / Der Sächsischen Weinstraße auf der Spur: Ein Wochenende im Dresdner Elbland
Sächsische Weinstrasse: Goldener Oktober auf Wackerbarth
22 Apr

Der Sächsischen Weinstraße auf der Spur: Ein Wochenende im Dresdner Elbland

22. April 2021

Sächsische Weinstraße: Ein Wochenende in und um das Dresdner Elbland

Wie wäre es mit einem Hauch von Toskana im eigenen Land? Helle Natursteinmauern, sanfte Hügellandschaften voller Weinreben und Sonnengarantie – das gibt es nur im Süden? Von wegen! Ein Wochenende an der Sächsischen Weinstraße bietet genau das: mediterranes Flair und guten Wein. Nur, dass hier kein Chianti ins Glas kommt, sondern Goldriesling. Denn der ist eine Besonderheit im sächsischen Elbtal. 

Die Sächsische Weinstraße ist eine Route im nordöstlichen Teil Sachsens, die die sächsischen Weinorte entlang der Elbe verbindet. Sie erstreckt sich von Meißen bis in die Sächsische Schweiz. Das Elbtal genießt hier ein besonders mildes Klima, das für den Weinanbau perfekt ist. An den Südhängen bekommen die Reben über 1.600 Sonnenstunden im Jahr. Entlang der Weinstraße finden sich überall Winzer, die in idyllischer Lage ihre eigenen Weine ausschenken. Auch Jungwinzer, die viel Talent mitbringen und ihrem Traum vom eigenen Weingut folgen.

Das sächsische Elbtal ist bekannt für die vielfältigen Rebsorten, die unter besten Weinbau-Bedingungen reifen. Mehr als zwanzig Rebsorten werden an den Elbhängen angebaut, darunter Riesling, Weiß-, Grau- und Spätburgunder, aber auch Traminer & Scheurebe und eben der Goldriesling.

 

Schloss Wackerbarth Weinbergswanderung (c) sachsen-tourismus.de

 

Goldener Oktober im Saechsischen Staatsweingut Schloss Wackerbarth in Radebeul, aufgenommen am Samstag (24.10.2020). Foto: Norbert Millauer

 

 

Wie man auf der Sächsischen Weinstraße am besten in den Genuss der sächsischen Weine kommt.

Beginnen wir mit einem Klassiker: Dem Weinwanderweg durch die Lößnitz in Radebeul bei Dresden. Es ist das perfekte Ausflugsziel für eine Wanderung an der Sächsischen Weinstraße. Hier reihen sich zahlreiche kleine und große Winzer aneinander und jeder hat etwas im Angebot. Ob Weinbergführung, Weinwanderung oder Weinverkostung – je nach Interesse, Zeitpensum und den eigenen Vorlieben kann man überall lernen und genießen gleichzeitig. Für alle, die gern in der Natur unterwegs sind und Wein trinken ist das ein „perfect match“.

Viele der Winzerhäuser haben auch kulinarisch tolle Spezialitäten im Angebot. Vom original sächsischen Zwiebelkuchen bis hin zur ausgefeilten Gourmetküche ist alles dabei. Man muss sich bei der Auswahl an Möglichkeiten und den leckeren Gerüchen nur entscheiden können.

Auf dem rund sieben Kilometer langen Weg kommt man an zahlreichen Winzerhäusern, kleinen Schlössern und wunderschönen Aussichtspunkten vorbei. Darunter befindet sich auch Schloss Hoflößnitz, das Weingut, das seit 1992 konsequent auf biologischen Weinbau setzt und damit der erste Weinbaubetrieb Sachsens mit ökologischem Zertifikat ist.

Die ganze Wanderung ist auch in kleineren Etappen möglich und kann gut über mehrere Tage ausgedehnt werden. Infos zur Tour gibt es hier.

 

sächsische weinstraße route Schloss Hoflößnitz

(c) Schloss Hoflößnitz

 

 

Dresden – Weine mit Weitblick

Wir reisen weiter nach Dresden. Wer am Weinberg von Schloss Albrechtsberg einkehrt, will sich nur schwer von der schönen Kulisse oberhalb des berühmten Dresdner Elbhangs wieder losreißen. Mit den historischen Anlagen der Dresdner Schlösser im Rücken und einem traumhaften Blick ins Elbtal vor sich, liegt die kleine Straußwirtschaft von Winzer Lutz Müller ganz authentisch inmitten der Dresdner Elbhänge. In lockerer Atmosphäre am Holztisch oder ganz gemütlich und leger auf der Wiese, hier kann man hier gut die Zeit verstreichen lassen und eine Auswahl der exklusiven Weine probieren. Aus dem Holzbackofen gibt es traditionell frisch zubereiteten Flammkuchen dazu. So, wie es sich zu einem guten Schluck Wein gehört. 

Weine mit Weitblick, das bedeutet soviel wie: Der Blick ist schier grenzenlos und reicht über das ganze Dresdner Elbtal. Zu einer Seite blickt man über die historische Altstadt hinweg und zur anderen Seite sind die Felsformationen der Sächsischen Schweiz erkennbar. Unten im Tal kommt hin und wieder die Dampfschifffahrt die Elbe entlang – übrigens auch eine Möglichkeit, das Elbtal kennenzulernen. Vom Wasser hat man nochmal eine ganz andere Perspektive. 

Das kleine Weingut ist gut zu Fuß erreichbar. Am Fuße des Berges führt der beliebte Elberadweg direkt am Weinberg vorbei. Über ein paar Treppenstufen, die mitten durch die Reben steil bergauf gehen, gelangt man nach oben. 

Für die Anreise mit dem Auto parkt man am besten auf den öffentlichen Parkplätzen der drei Dresdner Elbschlösser, die sich um das Weingut reihen und ebenfalls sehr schöne Ausflugsziele sind und mit dem Ausflug zum Weinberg wunderbar verbunden werden können. 

 

Sächsische Weinstrasse: Winzer Lutz Müller

Sächsische Weinstrasse: Winzer Lutz Müller

Sächsische Weinstrasse: Winzer Lutz Müller

Sächsische Weinstrasse: Winzer Lutz Müller

 

Weiter geht es zum Königlichen Weinberg Pillnitz. Mit einer Gesamtfläche von etwa sieben Hektar wurde der Weinberg vor fast zwei Jahrhunderten unter der Regentschaft des sächsischen Königs Friedrich August erschaffen. Auf verwittertem Granit gedeihen am Weinberg Riesling, Grauburgunder, Weißburgunder, Kerner, Gewürztraminer und Traminer. Die extremen Bedingungen im Anbaugebiet sind Herausforderung und Chance zugleich. Der Fokus liegt zu 100% auf Qualität statt Menge. Das Ergebnis sind charaktervolle und unverwechselbare Weine.

Eines der empfehlenswerten Weingüter entlang der Sächsischen Weinstraße in Pillnitz ist das Weingut Zimmerling. Hier treffen erlesene Weine auf moderne Kunst. Winzer Klaus Zimmerling und Künstlerin Malgorzata Chodakowska bewahren das „große Geschenk und Naturwunder, mit einer perfekt nach Süden ausgerichteten und an eine Stufenpyramide erinnernden Rysselkuppe“, wie sie ihren Weinberg selbst bezeichnen. Mittendrin befindet sich ihr Atelier mit Skulpturen, die aus Holzstämmen gefertigt sind.  

Nach der Weinprobe kann ein Besuch des Schloss Pillnitz angeschlossen werden, das fußläufig erreichbar ist. Hier lohnt sich besonders ein Spaziergang durch den Schlosspark oder ein Blick in die laufenden Ausstellungen des Schlossmuseums.

 

Wein-auf-SaechsischeWeinstrasse 

 

Tipp: Tag des offenen Weingutes, 28.-29. August 2021

Jedes Jahr im Herbst laden zum Tag des offenen Weingutes alle Winzer der Sächsischen Weinstraße in ihre Weingärten ein. Der Tag wird begleitet von einem besonderen Rahmenprogramm, das sich rund um den Weinanbau dreht. Das Fest bietet den idealen Zeitpunkt für einen eindrucksvollen Urlaub an der Sächsischen Weinstraße.

 

Übernachten direkt am Weinberg – diese Unterkünfte an der Sächsischen Weinstraße sind top 

Bleiben wir beim Thema Wein, denn die Aussicht ist sowohl morgens nach dem Aufwachen schön, als auch wenn die letzten Strahlen der Abendsonne durch die Blätter des Weins durchscheinen.

Im Zentrum der sächsischen Weinkulturlandschaft sind das Schloss Hoflößnitz (mit Vinothek und Weinterrasse) oder die Villa Sorgenfrei, ein kleines Hotel mit Gourmetküche (Michelin-Sterneküche) eine ideale Übernachtungsmöglichkeit. 

Villa Sorgenfrei auf Sächsischer Weinstrasse

(c) Villa Sorgenfrei auf Sächsischer Weinstrasse

Villa Sorgenfrei auf Sächsischer Weinstrasse

(c) Villa Sorgenfrei auf Sächsischer Weinstrasse

Villa Sorgenfrei auf Sächsischer Weinstrasse

(c) Villa Sorgenfrei auf Sächsischer Weinstrasse

Auch in Dresden bleiben wir den Weinbergen treu, da auch hier schöne Unterkünfte entlang der Sächsischen Weinstraße zu finden sind. Es bietet sich vor allem eine Übernachtung beim Winzer Müller in der Weingalerie an. Die Ferienwohnungen sind eine beliebte Unterkunft an der Sächsischen Weinstraße und befinden sich im Kavaliershaus, das inmitten der englischen Parkanlage von Schloss Albrechtsberg liegt.

Die Dresdner Innenstadt ist mit öffentlichen Verkehrsmitteln in wenigen Minuten erreichbar. Von hier gelangt man auch weiter nach Pillnitz, mit dem Bus oder per Schifffahrt in weniger als einer Stunde. 

  

Urlaub an der Sächsischen Weinstraße – Wie komme ich hin

Alle Weingüter der Sächsischen Weinstraße sind gut an das öffentliche Verkehrsnetz angebunden. Entweder man wählt Dresden als Ausgangspunkt für alle Aktivitäten oder man erkundet das schöne Elbtal in Etappen.  

Wer gern aktiv ist, kann die Sächsische Weinstraße zu Fuß erwandern, oder mit dem Rad den Elberadweg entlang fahren. Er führt durch alle Orte und direkt an den Winzerhäusern vorbei. Da der Radweg immer an der Elbe entlang führt, ist die Strecke größtenteils flach und leicht zu radeln. Auch mit dem Schiff kann das Dresdner Elbland erkundet werden. Von Meißen aus fährt mehrmals täglich ein historischer Raddampfer zu den Elbdörfern.

Wer es aktiver mag, kann in fast jedem Ort im Dresdner Elbland auf ein Kanu umsteigen. Verleihstationen gibt es in vielen Orten entlang der Elbe. Ein Anbieter ist zum Beispiel Kanu-Dresden.  Stehst du auf Kanutouren, dann haben wir hier übrigens auch noch ein paar Tipps für Kanutouren in Berlin.

Grundsätzlich empfiehlt es sich, für den Urlaub an der Sächsischen Weinstraße ein paar Tage einzuplanen. Neben Wanderung und Weingenuss bleibt dann vielleicht noch ein bisschen Zeit, um die historischen Städte zu besuchen, die sich im sächsischen Elbland finden, wie Meißen oder Dresden.

In Dresden ist Hellers Kuchenglocke auf jeden Fall noch ein wunderbarer Tipp für ein nachhaltiges Café. Planst du einen Abstecher nach Leipzig, dann findest du hier viele Leipzig Tipps, die Steven nach einem Besuch dort für einen befreundeten Blog aufgeschrieben hat.

 

Noch keine Kommentare

Hinterlasse eine Nachricht

Maria Braun
Maria Braun

Maria liebt das Reisen und die Fotografie. Was für sie zählt, ist das Jetzt. Sie fotografiert, um die Schönheit des Moments festzuhalten. Inspirieren lässt sie sich durch Menschen, Länder und Kulturen. Um intakte Ökosysteme zu erhalten, muss viel getan werden. Daher engagiert sie sich auf dieser Seite für nachhaltigen Tourismus, um weiter die Welt bereisen zu können, ohne ihr zu schaden.