Berlin Siegessäule – Die umstrittene Sehenswürdigkeit

 / Berlin Siegessäule – Die umstrittene Sehenswürdigkeit
16 Dez

Berlin Siegessäule – Die umstrittene Sehenswürdigkeit

16. Dezember 2021

Die Siegessäule in Berlin ist eines der wichtigsten Aushängeschilder der Hauptstadt. Sie ziert viele Berlin-Postkarten, aber ihr Weiterbestehen sehen einige Leute kritisch. Die Berlin Siegessäule ist nämlich durch und durch ein Kriegssymbol, das eine nationalistische Geschichte und Bedeutung aufweist. Dieser Text umreißt die Bedeutungsfacetten der Siegessäule und zeigt auf, wieso sie beim Berlin-Trip trotz ihrer Kontroversität ein must visit ist.

 

Natürlich ist die Berliner Siegessäule nur eine von vielen Sehenswürdigkeiten, die du beim Berlin-Besuch anschauen solltest. Alle weiteren Highlights der Stadt und Berlin Sehenswürdigkeiten empfehlen wir dir in unserem Online-Guide über Berlin.

 

Berlin Siegessäule: Lage

Wo steht sie: Die Berlin Siegessäule befindet sich heutzutage auf dem Großen Stern, also dem Zentrum des Großen Tiergartens. Der Große Tiergarten wiederum liegt in Berlin-Mitte, genauer im Ortsteil Tiergarten.

Zu der Siegessäule führen die Straße des 17. Juni, die Altonaer Straße, der Spreeweg und die Hofjägerallee. Dass so viele Straßen zu ihr führen, liegt daran, dass diese sich – inmitten des Tiergartens – am großen Stern kreuzen.

In der Nähe sind unter anderem der Ernst-Reutter-Platz und das Brandenburger Tor. Auch das Schloss Bellevue und der Potsdamer Platz sind von ihr nicht schlecht zu erreichen. Sie steht also im Herzen von Berlin. Um vom Platz des großen Sterns zu der Siegessäule zu gelangen, muss man einen der Fußgängertunnel, die östlich sowie westlich liegen, durchqueren.

Die Anbindung an den öffentlichen Nahverkehr ist hervorragend. Ob mit S-Bahn, U-Bahn oder Bus – die Siegessäule ist sehr gut erreichbar. Ein kurzer Fußweg von Bahn- oder Busstation wird mit der besonderen Atmosphäre dieses Denkmals belohnt. Noch lohnenswerter ist die Aussicht, die einem die dafür vorgesehene Plattform bietet. Die vormals genannten Gebäude können aus einzigartiger Panorama-Perspektive genossen werden.

Der ursprüngliche Ort der Siegessäule war übrigens der Platz der Republik – also der Platz vor dem Berliner Reichstag. Erst zu Zeiten des Zweiten Weltkrieges wurde sie an den heutigen Platz verfrachtet. Dieser Ortswechsel lag in den Bauplänen begründet, die für die von den Nazis geplante Welthauptstadt vorgesehen waren.

 

Berlin Siegessäule: Maße und Material

Heutzutage misst die Berlin Siegessäule eine Höhe von 67 Meter. Läuft man die 285 Stufen hoch, gelangt man auf eine Aussichtsplattform, welche 51 Meter hoch ist. Dies ist auch die Höhe, die die Siegessäule ursprünglich bei ihrer Erbauung aufwies.

Der Sockel der Berlin Siegessäule ist aus rotem Granit gefertigt. Auf dieser Granitschicht befinden sich Reliefs mit Gravuren von Kriegsszenerien. Der Sockel stützt die weitestgehend aus Sandstein bestehende Säule. Eine Besonderheit besteht in den Kanonenrohren, die in den Kannelierungen der Berlin Siegessäule liegen. Diese sind nämlich vergoldete Kriegserrungenschaften.

Das Herzstück der Siegessäule bildet natürlich die Skulptur Viktoria, die sich ganz oben auf der Siegessäule befindet. Sie ist 8,3 Meter groß und über 30 Tonnen schwer.

Interessanterweise besteht Viktoria nicht aus Gold, wie der Spitzname „Goldelse“ etwa vermuten ließe. Eigentlich wurde sie aus Bronze gefertigt und mit Blattgold überzogen, was für den charakteristischen Goldglanz sorgt. Ausgestattet ist die „Goldelse“ mit einem Lorbeerkranz, einem Adlerhelm und einem Eisernen Kreuz.

 

Berlin Siegessäule: Entstehung und Bedeutung

In Auftrag gegeben wurde der Bau der Siegessäule von Kaiser Wilhelm I., der damit ein Siegessymbol erschaffen wollte. Zwischen den Jahren 1865 und 1873 entstand das heutige Wahrzeichen. Baumeister des Projektes war Heinrick Strack, der unter anderem auch am Schloss Babelsberg mitgewirkt hatte.

Ihren Namen hat die Siegessäule nicht von ungefähr: Das Denkmal sollte an den triumphreichen Deutsch-Dänischen-Krieg erinnern. Dieser fand im Jahre 1864 statt. Da in den Jahren der Erbauung mit dem Deutsch-Österreichischen (1866) und dem Deutsch-Französischen (1870-1871) weitere Kriege aus deutscher Sicht siegreich verliefen, wurde sie zum mehrfachen Kriegssymbol.

Die Kriegsbezüge werden ganz offen auf den Reliefs dargestellt. Auf vier Reliefs verteilt, werden die oben erwähnten Kriege bzw. entscheidende Szenen aus ihnen verbildlicht. Ergänzt werden die Darstellungen noch von Kriegssprüchen, in denen die Erfolge gefeiert werden.

Dem gesamten Großen Stern, auf welchem sich die Siegessäule befindet, wohnt eine Kriegsatmosphäre inne. So stehen dort Statuen von ehemaligen Generalfeldmarschen und Kriegsministern. Auch eine Otto von Bismarck-Statue ziert den Großen Stern.

Über allen thront die „Goldelse“ von Berlin – die Siegesgöttin Viktoria. Die Figur stammt aus der römischen Mythologie. Dort gilt sie als Personifizierung des Sieges, Schutzgöttin und Hüterin. Caesar war ein großer Fan von ihr und benutzte sie sehr gerne als Symbol der Machtdarstellung. Diese Bedeutung verschaffte ihr so einige Auftritte: In Berlin zum Beispiel befindet sich die Siegesgöttin Viktoria nicht nur auf der Siegessäule, sondern auch auf dem Brandenburger Tor.

 

Berlin Siegessäule: Heutige Wahrnehmung und Symbolik

Durch ihre Bedeutung, Symbolik und ihren Kontext hat die Berlin Siegessäule nicht nur Fans. Einige halten die transparente Zurschaustellung von Siegessymbolen für unangebracht. Zu Zeiten der Besetzung Deutschland wurden gewisse Reliefs, die sich auf den Deutsch-Französischen-Krieg beziehen, sogar zeitweise entfernt. Das zeigt: Auch viele Jahre später wurde die Siegessäule und ihre Aussage kritisch wahrgenommen.

Es überwiegt der Teil der Personen, die die Siegessäule als das wahrnehmen, was es ist: ein Wahrzeichen der Stadt Berlin. Doch ausblenden kann man den Bedeutungshorizont sicher nicht – vor allem nicht, wenn man sich näher mit der Sehenswürdigkeit beschäftigt.

Auch in der jüngeren Geschichte wird die Symbolkraft der Berlin Siegessäule eingesetzt. Im Jahre 2008 hielt Barack Obama – zu diesem Zeitpunkt noch nicht US-amerikanischer Präsident – eine Rede vor der Siegessäule. Über 200 000 Menschen waren vor Ort anwesend. Außerdem gab es eine Live-Übertragung in aller Welt. Die Bilder des vor der Siegessäule grüßenden Präsidentschaftskandidaten wurden weltweit wahrgenommen.

Nicht zu vergessen sind die Fußballübertragungen, die zwischen der Siegessäule und dem Brandenburger Tor stattfinden. Zu großen Fußballturnieren versammelten sich eine knappe Million Menschen auf der Straße des 17. Juni, die beide Sehenswürdigkeiten miteinander verbindet.

Demonstrationen jeglicher Art werden seit jeher gerne in der Nähe der Siegessäule durchgeführt. Die Geschichte, die Wirkung und wahrscheinlich auch die architektonische Besonderheit der Berlin Siegessäule ziehen die Menschenmassen immer wieder zu dem Wahrzeichen. Ob sich die Demonstrierenden dabei die „Unterstützung“ der Siegesgöttin erhoffen oder einfach nur auf eine gewisse Wirkung durch die Besonderheit der Umgebung setzen, ist nicht klar. Was dagegen feststeht, ist, dass die Berlin Siegessäule trotz ihrer durchaus fragwürdigen Geschichte und Bedeutung ein absolut sehenswertes Ausflugsziel ist.

 

Berlin Siegessäule: Besichtigung

Die Siegessäule kann täglich für ein 3,50€ (Ermäßigt: 3,00€) teures Ticket besichtigt werden. Zu welchen Öffnungszeiten man zur Besichtigung kommen kann, hängt von der Jahreszeit ab:

Öffnungszeiten

  • April bis Oktober:
    • Montag bis Freitag: 9:30-18:30 Uhr
    • Samstag und Sonntag: 9:30-19:00 Uhr
  • November bis März:
    • Montag bis Sonntag: 9:30-17:30 Uhr

 

Noch keine Kommentare

Hinterlasse eine Nachricht

Christoph Schmidt

Christoph ist in Berlin geboren, aber überall Zuhause. Er liebt die Strände von Portugal, den Sonnenuntergang in der Schweiz und auch Städtetrips über die Grenzen Europas hinaus. Aber natürlich genießt er auch seinen Wohnsitz in Berlin. Dort geht er regelmäßig auf den Tennisplatz, ins Stadion zu Hertha und frönt gerne der hiesigen Kneipenkultur.