Veganes Walnussbrot ganz einfach selber backen!

 / Veganes Walnussbrot ganz einfach selber backen!
walnussbrot
20 Apr

Veganes Walnussbrot ganz einfach selber backen!

20. April 2020

Früher habe ich das Abendessen als einzige Mahlzeit nie gemocht. Das lag schlicht und einfach daran, dass wir nach meinem Geschmack nur selten richtig richtig leckeres Brot zu Hause hatten.

Ich mag mich gar nicht beklagen, denn wir hatten immer jede Menge zum Essen und vor allem auch eine große Auswahl, aber unser Brotgeschmack ging schlichtweg einfach auseinander. Während ich immer auf Vollkornbrot mit Kürbiskernen, Sonnenblumenkernen oder sonstige Körnern und Nüssen stand, bevorzugten meine Eltern lieber Mischbrot. Die abendbrotliche Wende kam erst, als ich entdeckte, dass auch dunkles Brot getoastet werden kann und somit – für meinen Geschmack – seine wahre Geschmacksgenialität entfaltet. Heute mag ich besonders selbst gebackene und frische Brote.

Lange Rede, kurzer Sinn. Hier nun mein ultrageheimes und über sieben Jahre erprobtes Rezept für ein veganes Walnussbrot. Am besten lässt sich das Walnussbrot mit einem Brotbackautomaten zubereiten. Aber auch die händische Zubereitung und das Backen im Ofen war bereits bei mir erfolgreich.

Zutaten für ein Veganes Walnussbrot:
400 g  –  Dinkelvollkornmehl
140 g  –  kernige Haferflocken
300 ml  –  lauwarmes Wasser
20 g  –  frische Hefe
1 TL  –  Salz
1 EL  –  Zucker
6 EL  –  Walnussöl
300 g  –  Walnüsse

Normalerweise beinhalten Backrezepte aus Kostengründen nie so viele Nüsse, doch bei mir gilt generell: Je nussiger, desto besser. 

Zubereitung:
Mehl und Haferflocken in eine Schüssel geben.
Anschließend Wasser, Hefe, Salz und Zucker in einen Messbecher geben und ordentlich umrühren, so dass sich Hefe, Salz und Zucker im Wasser lösen. Nun die Flüssigkeit in die Schüssel geben und kräftig kneten. Beim Kneten Walnussöl und Walnüsse hinein geben. Anschließend den Teig für etwa 20 Minuten ruhen lassen, dann zu einem Brotlaib formen und für min. 80 Minuten bei 180°C auf Umluft backen.

 

Weitere Backtipps:
Ursprünglich beinhaltete das Rezept mal 540 g Mehl. Doch nur Mehl war mir irgendwann nicht kernig genug, so dass ich fortan einen Teil des Mehls durch Haferflocken ersetzte.

Um möglichst ganze Nüsse auch im Brot vorzufinden, die Walnüsse als Ganze per Hand unter den Teig kneten.

Das Grundrezept beinhaltet die Zutaten Mehl, Haferflocken, Wasser, Hefe, Salz und Zucker. Das Walnussöl kann beliebig durch Olivenöl oder andere Öle ersetzt werden. Auch die Menge an Walnüssen könnt ihr komplett variieren und euer ganz eigenes Brot kreieren. Ich habe schon Brote mit Paprika, Möhren, Äpfeln, Haselnüssen, Oliven oder getrockneten Tomaten auf Basis des Grundrezepts gemacht.

Ihr merkt, eurer Kreativität sind keine Grenzen gesetzt. Jedoch solltet ihr darauf achten, dass die Zutaten, wie beispielsweise Äpfel, oft sehr viel Flüssigkeit in das Brot bringen. Folglich besteht die Gefahr, dass es mangels Konservierungsstoffen schnell verdirbt. Also innerhalb von 2-3 Tagen verzehren und ihr habt keine Probleme.
Ich freue mich über eure Ideen, Anmerkungen und Fotos zu dem Rezept.

Hinweis: Dieser Beitrag erschien bereits im Januar 2015 auf dem Blog. Ich habe ihn am 20. April 2020 aktualisiert.

Kommentare
  • Nina
    21. Februar 2015, 19:34

    Vielen Dank für das Rezept! Gerade aus dem Ofen geholt und es ist sehr gut geworden 🙂

  • Harald
    4. April 2015, 6:52

    Brot ist immer ohne Fleisch, wozu also die Bezeichnung „Veganes Walnussbrot“?
    Must have ist hier zu viel getan!

  • Maexx
    1. Februar 2016, 8:47

    Hi, ich backe seit mehreren Jahren selbst. Nach meiner Erfahrung kann man einfach einen Spritzer Essig mit in den Teig geben dann hält das Brot länger und mannhaft kein Problem mit schimmel oder vorzeitigem verderben. Brot und Backwaren kann man übrigens auch top portionsweise eingefrieren und nach Bedarf auftauen.

  • Sabine
    16. März 2016, 8:52

    Moin moin,
    gestern Abend habe ich das Walnussbrot gebacken und bin sehr zufrieden mit dem Ergebnis. Die Kruste ist schön knusprig und das Innere locker. Ich habe eine eigene Mischung genommen aus normalem Dinkelmehl, weil ich kein Vollkorn da hatte. Den Rest habe ich mit Roggenvollkornmehls aufgefüllt. Als Kernmischung habe ich Walnüsse, Sonnenblumenkerne und Kürbiskerne genommen. Nächstes Mal probiere ich Chiasamen aus oder mal Sesam.
    Heute morgen beim Frühstück hat Dein Brot sehr lecker geschmeckt. Danke dafür 🙂

  • Çiğdem
    11. Oktober 2016, 12:11

    Das klingt super werde es gleich backen , eine frage hätte ich dazu ist es egal ob man es bei Ober-und UnterHitze oder bei Umlauf backt ?

  • Çiğdem
    11. Oktober 2016, 12:12

    Umluft 🙂

  • Çiğdem
    11. Oktober 2016, 13:23

    Ja das hab ich auch gemacht , danke für die Antwort 🙂

Hinterlasse eine Nachricht

Steven Hille

Steven ist der Autor des nachhaltigen Reiseblogs Funkloch. Irgendwann dachte er sich, dass er nur noch Projekte realisieren sollte, die einen guten Nutzen haben. Aus dieser Idee heraus sammelte er Spenden für ein Tigerbaby, unterstützte ein nationales Bienenprojekt, baute einen Brunnen in Uganda und gründete mit Freunden die NGO WeWater, die sich für sauberes Trinkwasser einsetzt.