Mit der Kochapp KptnCook zu neuen Kochabenteuern.

 / Mit der Kochapp KptnCook zu neuen Kochabenteuern.
17 Feb

Mit der Kochapp KptnCook zu neuen Kochabenteuern.

17. Februar 2014

Team_Kptn_Cook

Das sind Polina, Alex und Eva, die Kapitäne der Kochapp KptnCook. Alle drei habe ich im Sommer des letzten Jahres beim Startup Weekend Berlin getroffen. Damals konzipierten sie innerhalb von nur drei Tagen ein Konzept für eine Kochapp, die sich innerhalb der letzten Monate zu KptnCook entwickelte.
Die Kochapp KptnCook
 
In der letzten Woche habe ich mir etwas Zeit genommen, um mich mit dem Kptn näher zu beschäftigen. Und ich muss sagen, dass er einen guten Eindruck hinterlassen hat.

Was genau ist KptnCook?

Statt mal wieder das Gleiche zu essen, zum nächsten Fastfoodimbiss zu flitzen oder sich den Kopf schwindelig zu grübeln was am Abend auf den Tisch kommt, wird einem die Entscheidung durch die App erheblich erleichtert. Denn jeden Tag präsentiert sie drei Gerichte samt Einkaufsliste, Einkaufspreis, Nährwertangaben und Kochanleitung.
Da die Vorschläge täglich zwei vegetarische Gerichte und abwechselnd je eins mit Fleisch oder Fisch beinhalten, sollte jeder etwas passendes finden. Außerdem wird der Meatfreemonday unterstützt, so dass an Montagen sogar drei vegetarische Gerichte angeboten werden. Dadurch werden die User auf vegetarische Rezepte aufmerksam gemacht und bekommen fleisch- und fischfreie Alternativen aufgezeigt.
Und da Verbote ja noch nie etwas gebracht haben – lässt man den Köchen selbst die Wahl. Es wird zum Ausprobieren eingeladen und ja, ganz tief schlummert dabei auch in mir die Hoffnung, dass die Menschen die Gewohnheit unverhältnismäßig viel Fleisch zu essen dadurch ablegen können.
Und wenn es doch unbedingt Fleisch oder Fisch sein müssen, dann werden durch den nachhaltigen Kptn Produkte regionaler oder ökologisch nachhaltiger Erzeugung vorgeschlagen. Das heißt: Biofleisch oder Bioeier. Auch sonst achten die Macher der App auf die Qualität und nicht auf das billigste Angebot. So merkt man schnell, dass Einkaufen im Biomarkt nicht unbedingt teurer ist als in einem Supermarkt, wenn vergleichbare Qualität auswählt wird.

Was ist das Ziel der Kochapp?

Das Ziel von KptnCook und den drei Gründern ist es die Menschen wieder fürs Kochen zu begeistern! Fastfood ist nicht nur für den Körper ungesund, sondern auch für die Umwelt. „Jedes Jahr verbrauchen die Fast Food Ketten Tausende von Tonnen unnützen Verpackungsmaterials, das auf Straßen und Rastplätzen die Umwelt verschmutzt. Der Grund hierfür sind die Überverpackungen der Produkte.“ (Quelle: http://www.bundjugend-brandenburg.de)
Ziel ist es also auf Fastfood oder Lieferdienste mit Hilfe von KptnCook zu verzichten und mal wieder selbst den Kochlöffel zu schwingen. Da die Rezepte alle eine Zubereitungszeit von maximal 30 Minuten haben – ist das Selbstkochen auch mal im Alltag möglich.

Ist die Kochapp wirklich nützlich?

Die übersichtliche und sehr ansprechend gestaltete App hinterlässt einen sehr guten Ersteindruck. Doch um die Usability final bewerten zu können, musste ich mich selbst an den Herd stellen.

Rezeptauswahl

Heute wurden die folgenden drei Rezepte präsentiert.
Rezept_1Rezepte_2 Rezept_3
 
 
 
 
 
 
 
Ohne lange zu überlegen entschied ich mich für die Pasta mit Erbsen, Ziegenkäse und Minze. Das klang spannend, da ich bisher noch nie auf die Idee gekommen war Erbsen in Pasta zu tun.

Einkaufsliste

Die Einkaufsliste war kurz. Einige Zutaten, wie Zwiebeln, Zitrone, Chili und Vollkornnudeln hatte ich noch zu Hause und mussten nicht besorgt werden. Also kaufte ich lediglich: Frischkäse, Parmesan, Tiefkühl Erbsen und Minze. Zusätzlich verwendete ich noch Frühlingszwiebeln, da sie schlichtweg weg mussten. Die Kosten für alle benötigten Zutaten sind in der App mit 11,52 € für eine oder zwei Personen kalkuliert. Vom Einkauf blieben allerdings noch einige Lebensmittel übrig, die für weitere Gerichte verwendet werden können. Der reale Preis des Abendessens ist also wesentlich geringer.

Einkaufsliste_2 Einkaufsliste_1

 

Kochen

Zu Hause angekommen packte ich alle Lebensmittel aus und begann mit Hilfe der Step-by-Step-Bildanleitung mit dem Kochen.

Zutaten_StevenDie Zutaten, die ich verwendete.

Das war wirklich ziemlich einfach. Oft nerven mich in Kochbüchern endlose Beschreibungstexte. KptnCook hingegen wirft nur kurze Anweisungen à la  „Chili klein hacken.“ zu. Am längsten dauerte natürlich das Kochen der Nudeln. Nach genau 26 Minuten war ich fertig und konnte mit dem Verzehren beginnen.

Fertig_Steven Mein fertig gekochtes Gericht.
Kochen_3
Das fertig gekochte Gericht in der App sieht sogar noch etwas leckerer aus.

Fazit

KptnCook ist eine leicht zu bedienende und übersichtliche Kochapp, die mit neuen Rezepten sicher schnell deinen Kochhorizont erweitert. Der Zeitfaktor ist dabei natürlich nicht außer Acht zu lassen. Da die Rezepte jeden Tag wechseln kann nicht nach dem Vorbild des „guten alten Wochenendeinkaufs“ vorab alles besorgt werden. Sie ist eher etwas für spontane Kochjünger, die nicht lange nach guten Rezepten suchen wollen und einen Supermarkt in der Nähe oder auf dem Heimweg haben.
Mir persönlich hat das Ausprobieren sehr viel Spaß gemacht und da ich ebenfalls Wert auf eine gesunde und nachhaltige Ernährung lege sowie super gerne koche, werde ich diese Kochapp demnächst mal wieder zu Rate ziehen.
Runterladen könnt ihr die kostenlose Anwendung im Appstore.
 
 

Noch keine Kommentare

Hinterlasse eine Nachricht

Steven Hille

Steven ist der Autor des nachhaltigen Reiseblogs Funkloch. Irgendwann dachte er sich, dass er nur noch Projekte realisieren sollte, die einen guten Nutzen haben. Aus dieser Idee heraus sammelte er Spenden für ein Tigerbaby, unterstützte ein nationales Bienenprojekt, baute einen Brunnen in Uganda und gründete mit Freunden die NGO WeWater, die sich für sauberes Trinkwasser einsetzt.