Kobe bei Nacht | Japan #asientrip

 / Kobe bei Nacht | Japan #asientrip
Kobe bei Nacht
14 Aug

Kobe bei Nacht | Japan #asientrip

14. August 2013

„Wareware wa mada ikutsu ka no jikan o motte iru. Watashitachiha Suma ni arimasu.“, sagt die freundliche Japanerin zu ihrem jüngeren Begleiter, der vermutlich ihr Bruder ist. Er nickt.
„Suma?“, frage ich erstaunt während ich aus der verträumten Bahnfahrt erwache und mische mich in das Gespräch ein.
„Hai!“
Oh schreck, hier muss ich raus. Ich reiße meinen Rucksack an mich, dränge mich an fünf bis fünfzehn grinsenden Japanern vorbei, checke mit einem letzten Blick, ob ich auch nichts auf dem Sitz liegen gelassen habe und springe gerade noch rechtzeitig aus den sich schließenden Bahntüren.
Puuh, das war mal wieder wirklich eng! Anschließend fahre ich die Rolltreppe hinauf und habe zum ersten Mal keine Probleme mein Tagesziel zu finden, denn der Beach von Suma liegt direkt vor der Bahnstation.
Suma, bzw. Suma-ku ist einer der neun Bezirke von Kobe. Am Strand von Suma habe ich die letzten beiden Tage verbracht. Und da ich dort außer rumliegen, baden gehen, Musik hören, essen, sonnenbaden und Sake trinken absolut gar nichts gemacht habe, möchte ich euch heute auch nicht mit diesen neiderregenden Bildern versorgen. Ich erzähle viel lieber etwas über Kobe und wie es dort nachts aussieht.

kobe_night_japan_asientrip_funkloch_abschalten01

Zum ersten Mal, dass ich den Mond in Japan sah.


Mir war Kobe, zumindest vom Namen her, aus zwei Gründen schon vorab bekannt. Zum einen kommt hier das weltweit teuerste Rindfleisch her und zum anderen war hier Mitte der 90er Jahren das Epizentrum eines schlimmen Erdbebens, bei dem Tausende starben und über eine Viertelmillion Einwohner obdachlos wurden. Diese Tatsache ließ mich während meiner nächtlichen Spaziergänge durch die Stadt oft inne halten und stimmte mich nachdenklich. Wir Deutschen können uns wirklich glücklich schätzen, dass wir von Naturkatastrophen weitestgehend verschont bleiben.
Ich vermute, dass sich Kobe gerade aufgrund dieses heftigen Erdbebens zu einer so modernen Stadt entwickelt hat. Wie in allen anderen japanischen Städten, die ich bisher sehen durfte, glänzt auch die eineinhalb Millionen Örtlichkeit mit formschöner Architektur.

kobe_night_japan_asientrip_funkloch_abschalten06

Blick über einen Teil des Hafens zur Skyline

kobe_night_japan_asientrip_funkloch_abschalten03

Das Kobe Maritim Museum in seiner außergewöhnlichen Schiffsform. Innen gibt´s ein super Fischrestaurant. Ich war leider schon essen, als ich vorbei ging.

kobe_night_japan_asientrip_funkloch_abschalten04

Der Kobe Port Tower. 108m hoch und das Wahrzeichen der Stadt. Außerdem regelt er mit Hilfe seiner über 7000 Leuchtdioden den Schiffsverkehr im Hafen.

kobe_night_japan_asientrip_funkloch_abschalten02

Ich glänze! Kobe hatte in den letzten Tagen eine Luftfeuchtigkeit von über 80%.

kobe_night_japan_asientrip_funkloch_abschalten_2

Oriental Hotel

kobe_night_japan_asientrip_funkloch_abschalten_1

Im Rücken Kobes türmen sich hohe Berge, womit die Fläche zur Vergrößerung der Stadtfläche begrenzt ist. Die ganze Fläche, die hier zu sehen ist, wurde dem Meer durch Aufschüttung abgewonnen.

Und zwischen all dem Lichterwahnsinn, den großen Straßen, modernen Kaufhäusern und Fastfoodrestaurants…
kobe_night_japan_asientrip_funkloch_abschalten11
kobe_night_japan_asientrip_funkloch_abschalten_5
kobe_night_japan_asientrip_funkloch_abschalten12
..sind auch in Kobe wunderschöne traditionelle Restaurants zu finden. Sieht doch einladend aus, oder? Ach wenn ich doch nur die kryptischen Speisenkarten verstehen würde.
kobe_night_japan_asientrip_funkloch_abschalten_4
kobe_night_japan_asientrip_funkloch_abschalten15
kobe_night_japan_asientrip_funkloch_abschalten10

Außerdem steht in Kobe der älteste Schrein des Landes. Der Ikuta-Schrein ist über 1400 Jahre alt, ist schon zwei Mal umgezogen und wurde bereits mehrere Male restauriert. Unter anderem, weil bei einem Hochwasser Kiefern entwurzelten und auf den Schrein stürzten. Kurios ist, dass als Schlussfolgerung darauf keine Kiefern um den neuen Standort gepflanzt wurden und daraus eine neue Tradition entstand, bzw. eine alte Tradition nicht mehr fortgeführt wurden. Denn in Kobe werden seit jeher die Häuser zum Neujahrsfest nicht mehr mit Kiefernzweigen bedeckt, obwohl es im ganzen Land Tradition ist.

kobe_night_japan_asientrip_funkloch_abschalten13

Der Weg zum Ikuta-Schrein.

kobe_night_japan_asientrip_funkloch_abschalten07

Das Tor zum Hauptgebäude.

kobe_night_japan_asientrip_funkloch_abschalten08

Das Hauptgebäude.

 

kobe_night_japan_asientrip_funkloch_abschalten14

Der Blick vom Ikuta-Schrein in die Innenstadt hinein. Ich verweile hier fast eine Stunde, saß auf den warmen Stufen vor dem Schrein und entspannte am heiligen Ort vom harten Strandtag.

Ziemlich krass ist auch hier wieder der Kontrast zwischen Tradition und Gegenwart. Der älteste Schrein Japans steht nicht etwa in einem idyllischen Garten oder auf einem Berg, sondern einfach so in der Innenstadt und ist zwischen den Hochhäusern kaum zu finden. Ich bin ja mal gespannt, ob das in Kyoto auch so sein wird. Da bin ich aber erst in einer Woche. Nun mache ich die Innenstadt von Hiroshima unsicher. Habt einen tollen Tag in der Heimat und bis die Tage, keine Frage! =)
__
frisch gebloggt am 14. August um 17:16 Uhr japanischer Zeit.
Um nichts zu verpassen, könnt ihr den Newsletter abonnieren oder einfach mal auf twitter, Facebook oder instagram vorbeischauen.
Hinweis: Über den Inhalt des ersten Satzes habe ich nur spekuliert. Bei der Übersetzung hat Google Translator geholfen.

Kommentare
  • Oli | Kaffeeersatz (@oli030)
    14. August 2013, 16:25

    Trotz deiner grandiosen Mount Fuji Geschichte ist das momentan meine Lieblingsepisode von deinem Asientrip! Obwohl ich mir bei dem Titel eher eine mitternächtliche Rindfleischfressorgie erhofft hatte. Stellvertretend für mich natürlich, du willst ja nicht 😉
    Gute Reise weiterhin, und halt mir die freundlichen Asiaten schön auf Trab! 😉

Hinterlasse eine Nachricht

Steven Hille

Steven ist der Autor des nachhaltigen Reiseblogs Funkloch. Irgendwann dachte er sich, dass er nur noch Projekte realisieren sollte, die einen guten Nutzen haben. Aus dieser Idee heraus sammelte er Spenden für ein Tigerbaby, unterstützte ein nationales Bienenprojekt, baute einen Brunnen in Uganda und gründete mit Freunden die NGO WeWater, die sich für sauberes Trinkwasser einsetzt.