Cape Hillsborough

 / Cape Hillsborough
26 Nov

Cape Hillsborough

Übernachten im australischen Nationalpark

Ökologische Nachhaltigkeit

7/11

Ökonomische Nachhaltigkeit

3/4

Soziale Nachhaltigkeit

2/3

Der Cape Hillsborough Nature Tourist Park ist vor allem wegen seiner Kängurus und Wallabys, die jeden Morgen vor Sonnenaufgang an den Strand kommen, beliebt. Hier hast du die Möglichkeit, die Tiere in der wunderschönen Atmosphäre eines Nationalparks zu beobachten. Zwischen Pazifik und Regenwald gelegen, tut der Caming- und Caravan-Park einiges für die Umwelt. Der Ökostromanteil wächst stetig, Strom und Wasserverbrauch werden regelmäßig gesenkt. Innovativ ist eine Wasseraufbereitungsanlage, die Abwasser in Brauchwasser umwandelt, so dass das Wasser in seiner zweiten Nutzung zur Bewässerung des Gartens verwendet werden kann.

Übernachten in der Natur im Cape Hillsborough Nature Tourist Park

Der Cape Hillsborough Nature Tourist Park hat das, wovon viele Biohotels träumen – eine atemberaubende Lage in einem wundervollen Nationalpark. Genauer gesagt befindet sich die Camping-, Caravan- und Beach-House-Unterkunft an der Ostküste Australiens, im abwechslungsreichen Bundesland Queensland in der geografischen Mitte zwischen Brisbane und Cairns.

Kängurus bei Sonnenaufgang am Strand

Der Cape Hillsborough Nature Tourist Park ist ausschließlich mit dem Auto zu erreichen. Doch ist man in dem kleinen Nationalpark erstmal angekommen, will man nicht mehr so schnell wieder weg. Das große Highlight des Parks ist das Beobachten der Kängurus und Wallabies am Morgen. Aus bisher ungeklärten Gründen kommen die Tiere zum Sonnenaufgang an den Strand. Einige Forscher gehen davon aus, dass sie das Seegras fressen, das die Ebbe angespült hat, um ihren Mineralhaushalt auszugleichen.

Als Ben Atherton mit seiner Frau Renae den Park übernahm, stellte er fest, dass die Känguru- und Wallaby-Populationen rückläufig waren. Als eine Ursache stellte er fest, dass die Tiere von Touristen gefüttert wurden. Kekse und Schokolade führten zu Verdauungsproblemen bei den Tieren und dieses häufig zu ihrem Tod. Er beschloss, die Tiere in Rücksprache mit einem Tierarzt zu behandeln. Seitdem steht Ben jeden Morgen vor Sonnenaufgang auf und richtet ein besonders Kraftfutter mit leicht bekömmlichen Zutaten an, das der Verdauung der Tiere gut tut. Es hilft dabei, ihren Gesundheitszustand

zu stabilisieren. Auf den ersten Blick könnte der Eindruck entstehen, dass die Tiere zum Strand kommen, weil sie angefüttert werden. Jedoch erfolgt die Futtergabe ausschließlich, um den Gesundheitszustand der Tiere zu fördern.

Nachhaltigkeit zwischen Pazifik und Regenwald

Die Lage des Cape Hillsborough Nature Tourist Parks ist einmalig. Auf der einen Seite dichter Regenwald, auf der anderen der Pazifik. In beiden Welten gibt es einiges zu entdecken. So lädt ein Track durch den Regenwald auf eine tolle Aussichtsplattform ein. Von dort kann man bei fantastischer Aussicht zwischen Mai und November vorbeiziehende Buckelwale bestaunen. Auf dem Rückweg kann man einen anderen Pfad wählen und den Geschichts- und Naturpfad „Yuribi“ entlang spazieren, der die Geschichte der Aborigines vom Fischfang bis zum Sammeln von pflanzlichen Lebensmittel erzählt.

Auf dieser historischen Grundlage aufbauend, versucht Ben den Park nach und nach immer nachhaltiger werden zu lassen. Die leichte Bebauung mit kleinen Strandhütten ist ein Anfang. Bis 2030 will er einen Ökostrom-Anteil von 50 Prozent einsetzen. Doch das ist für ihn nicht so einfach. Eigene Energie kann er kaum produzieren. Die vielen Bäume nehmen Licht für mögliche Solaranlagen, Windkraftanlagen sind zu laut und Gezeitenkraftwerke würden das sensible Ökosystem angreifen. Daher wird der Strom beim Energieversorger AGL eingekauft, der in den nächsten Jahren drei Milliarden australische Dollar in regenerative Energien investieren will.

Wasser sparen – das A und O

Zwei verschiedene Systeme helfen im Cape Hillsborough, Wasser zu sparen. Zum einen werden Druckventile eingesetzt, die den Verbrauch mindern. Außerdem wird das verbrauchte Wasser gesammelt und aufbereitet, sodass es zur Bewässerung genutzt werden kann. So wird wertvolles Trinkwasser gespart. Sein System der Wasseraufbereitung hat sich inzwischen herumgesprochen, so dass Schulklassen zum Lernen in den Park kommen.

Cape Hillsborough Nature Tourist Park
51 Risley Parade
Cape Hillsborough
QLD 4740, Australien
Zur Website

#
Allgemeine Faktoren

Wurde die Unterkunft mit einem Öko-Label ausgezeichnet?

Ein Öko-Label ist beantragt.

Verfolgt die Unterkunft eine Nachhaltigkeitsstrategie?

Alle neuen Unterkünfte haben bzw. werden ein 6-Sterne-Energie-Rating haben, das die Nachhaltigkeits-Strategie erfüllt.

Eines der Ziele ist es ein schulbasiertes Umwelt- und Nachhaltigkeitsprogramme in dem touristischen Park fortzuführen und weiterzuentwickeln. Die Inhaber möchten den jüngeren Gästen eine positive und aktive Rolle bei der Verankerung nachhaltiger Praktiken aufzeigen.

Erfolgt ein Gastmanagement und wird die Anzahl der jährlichen Gäste erfasst?

Daten zum Gästemanagement werden automatisch über das Buchungssystem erstellt und lassen sich individuell auswerten.

Werden Gäste der Unterkunft auf nachhaltiges Handeln sensibilisiert?

Informationen über nachhaltiges Handeln gibt es auf der Website, durch die Beschilderung im Park. Neue Gäste werden beim Check-in informiert.

Werden Mitarbeiter auf nachhaltiges Handeln sensibilisiert?

Mitarbeiter werden durch Fortbildungen und E-Mail-Newsletter informiert und auf dem neuesten Stand gehalten.

Welche besonderen Maßnahmen gibt es zusätzlich, die nicht abgefragt wurden?

Der Cape Hillsborough Nature Tourist Park setzt auf Edutainment und setzt sich bewusst für die Bildung von Schülern und Schülerinnen ein. Dafür wurden mehrere Lehrprogramme etabliert.

Ökonomische Faktoren

Durch welche Maßnahmen wird die lokale Bevölkerung unterstützt?

Durch die Beschäftigung von lokalen Mitarbeitern und die Beschaffung von Produkten von lokalen Unternehmen.

Durch welche Maßnahmen werden lokale Unternehmen unterstützt?

Alle Unternehmen in der direkten Umgebung arbeiten zusammen. Jeder hilft dem anderen, mit dem Ziel den Gästen die beste Erfahrung von Cape Hillsborough zu geben.

Durch welche Maßnahmen werden lokale Lebensmittelproduktionen unterstützt?

Milch und Brot stammen ausschließlich aus lokaler Produktion.

Stammen Baumaterialien und Einrichtungen eventueller Gebäude und Infrastrukturen aus regionalen Rohstoffen und Produktionen?

Wenn es möglich ist, stammen Baumaterialien aus der Region. Doch da Cape Hillsborough etwas abgelegen ist, wird das etwas schwieriger.

Sozial-kulturelle Faktoren

Mit welchen Maßnahmen werden welche sozialen Einrichtungen unterstützt?

Die Räumlichkeiten des Cape Hillsborough Nature Tourist Park werden Sport-Clubs und sozialen Einrichtungen zur Verfügung gestellt.

Mit welchen Maßnahmen werden welche Kulturgüter geschützt?

Die Unterkunft befindet sich in einem Nationalpark, der vom Bundestaat Queensland verwaltet wird. Es gibt dort einen Geschichts- und Naturpfad (Yuribi), der die Geschichte der ursprünglich indigene Bevölkerung vom Fischfang bis zum Sammeln von pflanzlichen Lebensmittel erzählt.

Erfolgt eine Unterstützung des fairen Handels?

Leider nicht.

Ökologische Faktoren

Wie wird dafür Sorge getragen, dass sensible Natur und Umwelt um das Hotel geschützt werden?

Die Unterkunft befindet sich einem Nationalpark, der von den Queensland National Parks verwaltet wird. Der Status als Nationalpark stellt sicher, dass Wildtiere und die umliegende Natur geschützt werden.

Mit welchen Maßnahmen werden welche wildlebenden Pflanzen und Tiere geschützt?

Sie sind durch Monitoring, die Kontrolle der Gastzahlen und regelmäßige Bestandsaufnahmen geschützt. So bleibt die biologische Vielfalt erhalten. Naturerlebnisse mit Kängurus und Wallabies am Strand sind unter Einschränkungen möglich.

Mit welchen Maßnahmen werden Treibhausgasemissionen gemessen, überwacht und permanent versucht zu reduzieren?

Die Unterkunft arbeitet mit der Regierung zusammen und will bis 2030 die Hälfte der Energie aus erneuerbaren Energiequellen beziehen.

Woher stammt die elektrische Energie der Unterkunft, aus welchen Energiequellen und zu wie viel Prozent besteht sie aus Öko-Strom?

Der Energieversorger AGL ist dabei, ein Projekt über erneuerbare Energien im Wert von 3 Milliarden US-Dollar zu starten. Eigene Stromproduktionen sind nachbisherigem Stand nicht möglich.

Durch welche Maßnahmen wird permanent versucht Energie zu sparen?

Klimaanlagen funktionieren nur mit Zimmerkarten. Außerdem gibt es Timer für viele technische Geräte, wie Beleuchtungssysteme und Poolpumpen.

Durch welche Maßnahmen wird permanent versucht Wasser zu sparen?

Der Wasserverbrauch wird durch Druckventile reduziert. Weiterhin besitzt die Unterkunft eine Wasseraufbereitungsanlage, um Wasser zweimalig zu benutzen, denn das gereinigte Wasser wird im zweiten Schritt für die Bewässerung genutzt.

Wie wird das Abwasser der Unterkunft entsorgt?

Wie oben bereits erwähnt, wird das Wasser für eine zweite Verwendung aufbereitet und versickert dann im Boden.

Durch welche Maßnahmen wird versucht Abfälle zu reduzieren?

Besondere Einsparungen gibt es nicht, aber ein gutes Recycling. Es ist auf diese Bereiche aufgeteilt; Allgemeine Abfälle – Handelsentsorgung, Aluminium und Glas – Recycling, Papier, Pappe und Grünschnitt für Gärten.

Durch welche Maßnahmen wird permanent versucht Licht- und Lärmemissionen zu reduzieren?

Zur Lärmreduktion gibt es eine Ruhezeit ab 21.30 Uhr. Zur weiteren Vorsorge wird das Wachstum von Bäumen, Hecken, einheimischen Pflanzen und Sträuchern gefördert. Lichtemissionen werden durch Timer reduziert.

Welche ökologischen Transportmöglichkeiten werden im Umkreis der Unterkunft angeboten?

Keine, die Gäste reisen selbst mit dem Auto an.

Ist eine umweltschonende Anreise mit dem Zug, öffentlichen Verkehrsmitteln und danach mit dem Fahrrad oder zu Fuß möglich?

Wegen der abgelegenen Lage sind keine öffentlichen Verkehrsmittel verfügbar.

Ausstattung

  • barrierefrei
  • Pool
  • Gartenbereich
  • Naturpark auf Gelände
  • Outdoor-Film-Bibliothek
  • Bar
  • Shop für kleine Einkäufe ( Brot, Milch, Fleisch, Tiefkühlkost, Souvenirs und Kleidung)

Share
Steven Hille

Steven ist der Autor des nachhaltigen Reiseblogs Funkloch. Irgendwann dachte er sich, dass er nur noch Projekte realisieren sollte, die einen guten Nutzen haben. Aus dieser Idee heraus sammelte er Spenden für ein Tigerbaby, unterstützte ein nationales Bienenprojekt, baute einen Brunnen in Uganda und gründete mit Freunden die NGO WeWater, die sich für sauberes Trinkwasser einsetzt.

Zuletzt aktualisiert: 26. November 2018